Jahrmarkt der Eitelkeiten

Eine rauschende Ballnacht hat in Wien Tradition. Zu Zeiten des Kaisers waren Bälle Heiratsmärkte und Jahrmärkte der Eitelkeiten. Auch heute schadet ein bisschen Eitelkeit gar nicht, wenn es um das passende Outfit und die richtigen Manieren geht. Ein kleiner Knigge.

Die festliche Kleidung, die schön zurechtgemachten Damen, das Ambiente, die Musik und die Gesellschaft – Bällen wohnt immer noch eine gewisse Magie inne. Diese kann sich jedoch schnell in Luft auflösen, wenn man sich bei der Garderobe vergriffen hat oder bei den Manieren Unsicherheit zeigt.

Die richtige Garderobe für den Mann ist je nach Festlichkeit des Balles ein dunkler Abendanzug, ein Smoking oder der Frack. Die Kleidervorschrift ist für gewöhnlich auf der Einladung vermerkt. Halten Sie sich einfach daran. Ballkleidung bietet wenig Stauraum, deswegen finden darin dicke Geldtaschen oder ein großer Schlüsselbund keinen Platz.

Das Ankommen: Die Dame steigt auf der Gehsteigseite aus dem Auto. Sie halten ihr die Autotür als auch die Eingangstüren zu den Ballräumlichkeiten auf. Grundsätzlich geht die Dame rechts. Gehen die Partner hintereinander folgt der Herr der Dame, außer bei großem Gedränge. Da machen Sie Ihrer Begleitung den Weg frei und schreiten voran. An der Garderobe helfen Sie erst Ihrer Begleitung aus dem Mantel, danach ziehen Sie den eigenen aus.

Genießen Sie das Ankommen in den eleganten und festlichen Räumlichkeiten. Trinken Sie ein Gläschen, nehmen Sie sich Zeit, um den Blick schweifen zu lassen. Treffen Sie auf andere Gäste, wird der Herr der Dame und der Jüngere dem Älteren vorgestellt. Wenn Sie an den Tisch kommen, überlassen Sie Ihrer Begleitung die Platzwahl und rücken ihr den Stuhl zurecht. Die Dame sitzt rechts von Ihnen. Erhebt sie sich, stehen Sie auf, kommt sie zurück, ebenso. Kommt jemand an den Tisch, erheben sich alle.

Die Aufforderung: Sorgen Sie dafür, dass aus den Damen keine Mauerblümchen werden und fordern Sie sie zum Tanz auf. Einen Tanz abzulehnen ist erlaubt. Aber höflich. Und danach bitte nicht sofort mit einer anderen Dame über das Parkett fegen. Am Tanzparkett führt der Mann die Dame. Zügeln Sie den Ehrgeiz. Berühren Sie nicht die weibliche Haut. Bringen Sie die Dame zurück zum Tisch. Keine Zigarette, kein Kaugummi, kein Handy. Diese Ablenkungen habe am Tanzparkett nichts verloren.

Bei Hunger legen Sie die Serviette gefaltet auf den Schoß. Nehmen Sie kleine Bissen und tupfen Sie sich vor jedem Schluck den Mund ab. Falls ein Missgeschick passiert ist und ein Fleck den Anzug ziert, sollten Sie im Gespräch gleich darauf eingehen um ein Starren zu vermeiden.

Neigt die Ballnacht sich dem Ende zu, verlassen Sie den Ball angenehm berauscht, aber niemals betrunken. An der Garderobe kommt diesmal der Herr zuerst, um dann beide Hände für seine Dame frei zu haben.

Übrigens, sprechen Sie nicht über Dinge, die der Laune nicht zuträglich sind. Dann steht einem gelungenen Abend nichts im Wege!