Der Hochzeitstanz: 5 Tanzschritte zum Erfolg

Zwei linke Beine? Kein Gefühl für den Rhythmus? Das sind nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für´s Tanzen, aber noch lange kein Grund aufzugeben. Wenn man schon nicht über das Tanzparkett schweben oder fegen kann, sollte man zumindest für den wichtigsten Tanz im Leben nicht den Stehwalzer auspacken.

In 5 Tanzschritten zum (nahezu) perfekten Hochzeitstanz:

Schritt 1: Die Ausgangsposition

Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Wie schätzen Sie Ihr tänzerisches Können ein?  Vielleicht haben Sie schon den einen oder anderen Tanzkurs besucht, auch wenn es lange her ist. Ein bisschen etwas davon ist vielleicht doch hängen geblieben. Wählen Sie gemeinsam mit Ihrer Zukünftigen das Lied aus zu dem Sie tanzen möchten. Das Lied sollte nicht zu lang sein und einen Rhythmus haben, der für Sie gut tanzbar ist. Es muss kein Walzer sein!

Schritt 2: Brush (Eine weiches Schwingen des Beins nach vorne oder nach hinten.)

Sobald Sie sich für ein Lied entschieden haben, gehen Sie in die Tanzschule Ihrer Wahl. Nehmen Sie Privatstunden und arbeiten gezielt auf den Tanz am großen Tag hin. Je nach Können sollten Sie die Tanzschule früher (6 Monate vor der Hochzeit) oder später (3 Monate vor der Hochzeit) aufsuchen. Die gute Nachricht: Es gibt schwierigere Dinge als tanzen zu lernen. Raketen bauen zum Beispiel.

Schritt 3: Bump (Die Hüften zur Seite oder an das Gesäß des Partners stoßen.)

Sie lernen. Der eine schneller, der andere braucht ein bisschen länger, aber es geht beständig voran. Möglicherweise mussten Sie auch mit Rückschlägen umgehen. Blasen an den Füßen, blaue Zehen, eine ungeduldige Partnerin (eine Partnerin, die gar nicht tanzen kann?) gehören schon mal dazu. Nicht aufgeben!

Schritt 4: Der Boogie Walk

Jetzt fühlen Sie sich bereits wie John Travolta in „Saturday Night Fever“ oder Kevin Bacon in „Footloose“.Wenn Sie zu Hause üben dürfen Sie sich auch fühlen wie Patrick Swayze und Jennifer Grey in „Dirty Dancing“. Vielleicht werden Sie mutiger und bauen die eine oder andere tolle Pose in Ihren Tanz ein.

Schritt 5: Die Abschlusspose

Sie haben es geschafft. Der große Tag ist da. Es macht nichts, wenn Sie trotzdem nervös Ihrem Tanz entgegenfiebern. Schließlich sind alle Blicke auf das tanzende Brautpaar gerichtet. Besprechen Sie mit dem DJ oder den Musikern noch mal ganz genau, wann sie das Lied für Ihren Eröffnungstanz spielen sollen. So können Sie unangenehmes Warten auf der Tanzfläche vermeiden. Und wenn Sie nicht so lange alleine auf der Tanzfläche sein wollen, dann machen Sie sich mit Familie oder Freunden aus, wann wer auf die Tanzfläche dazukommen soll. Es muss auch hier nicht die klassische Reihenfolge von Eltern und Schwiegereltern und Trauzeugen sein. Vielleicht wählen Sie doch einfach die besten Tänzer unter Ihren Gästen!

Was Sie aber auf gar keinen Fall vergessen sollten: Genießen Sie diesen besonderen Moment.

 

The modern Gentleman

Die Ballsaison 2018/2019 in Wien

Die letzten Stunden vor dem „JA“- Wort!

Eine Winterhochzeit

Tipps für eine „kühle“ Hochzeit