Um Antwort wird gebeten

Diesen Tag möchte man mit seinen Liebsten teilen. Eine Hochzeitsfeier ohne Familie und Freunde ist wahrscheinlich für die meisten unvorstellbar. Ob kleines oder großes Fest, die Gäste wollen eingeladen werden. Damit auch sie „ja“ sagen, ein paar Tipps für die perfekte Hochzeitseinladung.

Steht der Hochzeitstermin erst einmal fest, beginnt die Planung für das unvergessliche Fest. Damit alle gern gesehenen Gäste an diesem wichtigen Tag dabei sein können, müssen sie rechtzeitig eingeladen werden. Die Betonung liegt auf rechtzeitig. Noch bevor man eine Hochzeitseinladung in den Briefkasten wirft, verschickt man ein „Save the date“. So kann man bereits den Tag bei Familie und Freunden reservieren und auch Gäste, die von weiter her kommen, können sich um die Anreise kümmern. Warum nicht gleich die Hochzeitseinladung? Nur weil der Termin steht, muss man sich noch lange nicht für eine Location, ein Motto, einen Dresscode und vieles mehr entschieden haben. Diese wichtigen Details finden zu einem späteren Zeitpunkt in der Hochzeitseinladung Platz.

Doch wann die „Save the date-“ und die Einladungskarten verschicken? Auch dafür gibt es Regeln. Um vor seinen Liebsten nicht als total unorganisiert dazu stehen, werden „Save the date-“ Karten ein Jahr bis sechs Monate vor der Hochzeit verschickt. Die Hochzeitseinladungen werden dann sechs bis drei Monate vor der Hochzeit zur Post gebracht. Denn schließlich brauchen auch die Gäste eine Weile um zu antworten. Die Frist, die man dabei seinen Gästen setzt, sollte mit 10 bis sechs Wochen vor dem Hochzeitstermin angegeben werden. Beachten Sie dabei, wann Sie für Location, Catering oder anderes die genaue Anzahl der Gäste wissen müssen. Für die Antwort gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder legen Sie der Hochzeitseinladung eine Antwortkarte bei oder sie geben eine E-mail-Adresse zur Antwort an. Schön ist es, wenn Sie dafür extra eine besondere E-Mail-Adresse einrichten. Die könnte zum Beispiel lauten: sagja@… oder aus Ihren Vornamen bestehen. Der Vorteil einer E-mail-Antwort liegt mit Sicherheit am geringeren Aufwand. Wer sich über Post freut und auch die Antwortkarten gerne aufheben möchte, setzt auf das Analoge.

Information ist alles

Von Trauspruch bis Dresscode – welche Informationen braucht es auf der Hochzeitseinladung? Der Trauspruch ist kein „Muss“, wenn es einen gibt, dann macht er sich auf jeden Fall schön auf der Karte. Vielleicht gibt es stattdessen aber auch ein Motto wie „Vintage“ oder „Wald und Wiese“. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das Motto bezieht sich natürlich auf die Art der Hochzeit und zieht sich dann durch das gesamte Fest.

Wann und Wo?

Das Datum und die Uhrzeit stehen gleich unter dem Namen von Braut und Bräutigam. Dann braucht es den Namen der Örtlichkeiten und den Ablauf. Wann sollen sich die Gäste wo einfinden? Was findet wo statt?

Dresscode

Damit die Hochzeitsgäste so kommen, wie man sich das vorstellt, sagt man ihnen einfach, was sie tragen sollen. So einfach.

Geschenke

Was wünscht sich das Brautpaar? Geld für die Hochzeitsreise oder andere Präsente? Gibt es vielleicht eine Hochzeitsliste?

Unterkunft

Ist die Hochzeit an einem Ort, wo alle Gäste anreisen und eine Unterkunft brauchen, macht es Sinn einen Deal mit einem Hotel zu machen. Gibt es nur ein paar weit gereiste sollte man diesen trotzdem zumindest zwei Möglichkeiten zur Übernachtung vorschlagen und eventuell auch dort etwas Besonderes arrangieren.

Wegbeschreibungen, detaillierte Adressen und andere Informationen sollen auf der Einladung genauso Platz finden wie ein Kontakt für Rückfragen.

Natürlich spielt auch das Design der Hochzeitseinladung eine Rolle. Die Einladung ist bereits Vorbote zur Hochzeit und sollte dem Motto entsprechend oder zur Feier passend gestaltet sein. Dabei kann man die Hochzeitseinladung von einem Grafik Designer individuell gestalten oder auf die mittlerweile zahlreichen (Online-)dienste zurückgreifen, die sich auf das Gestalten und Drucken von Einladungskarten spezialisiert haben. Diese Dienste bieten meistens bereits Tipps, was die Einladung auf jeden Fall beinhalten muss. Es gibt verschiedene Designs zur Auswahl und auch über Papiermöglichkeiten kann entschieden werden. Schließlich soll die Einladung nicht nur schön aussehen, sondern sich auch gut in den Händen anfühlen.

Den perfekten Abschluss macht man mit einer Danksagungskarte, die ein paar Wochen nach der Hochzeit an alle Gäste verschickt wird.

 

The modern Gentleman

Die Ballsaison 2018/2019 in Wien

Die letzten Stunden vor dem „JA“- Wort!

Eine Winterhochzeit

Tipps für eine „kühle“ Hochzeit