Aber bitte mit Marzipan

Unterschätzen Sie nicht die Symbolik einer Hochzeitstorte! Denn diese ist nicht einfach nur Dessert, sondern kann über Glück und Unglück und darüber wer die Hosen in der Ehe anhat entscheiden.

Die Hochzeitstorte gehört zur Hochzeit wie die Fliege zum Smoking. Bereits im alten Rom gab es zur Hochzeit einen Kuchen. Dieser war mit Mandeln verfeinert und wurde über den Köpfen des Brautpaares zerbröselt. Die Brösel durften dann von den Gästen gegessen werden. Die Zutaten Mehl und Zucker waren teuer und deswegen stand der Kuchen für Wohlstand und Reichtum, den er den Eheleuten bringen sollte. Erst später im 19. Jahrhundert kam die Hochzeitstorte so wie wir sie heute kennen auf. Der Beruf des Konditors wurde angesehener und vor allem der Adel ließ sich für opulente Feste aufwendige Süßspeisen fertigen.

Die Mandeln in der Torte haben sich traditionell bis heute gehalten. Allerdings in Form von Marzipan. Das darf in einer Hochzeitstorte eigentlich niemals fehlen. Marzipan besteht, wie schon gesagt aus Mandeln, Zucker und Rosenöl. Diese drei Hauptbestandteile haben eine Bedeutung. Die Süße des Zuckers steht für das Glück und die Liebe, die Bitterkeit der Mandeln für die schlechten Zeiten, die gemeinsam bewältigt werden sollen und das Rosenöl symbolisiert die Leidenschaft in der Beziehung.

Eine dreistöckige Hochzeitstorte steht für die heilige Dreifaltigkeit oder je nach Überlieferung für Liebe, Heirat und Eheleben. Eine fünfstöckige steht für Geburt, Kommunion, Heirat, Kinder und den Tod. Vorsicht mit der ersten Etage! Die erste Etage der Hochzeitstorte darf laut Brauch nicht am Hochzeitstag gegessen werden. Sie muss eingefroren werden, da sonst Unglück über das Paar hereinbrechen wird.

Aber jetzt wird es spannend! Das Anschneiden sagt viel über den Verlauf der Ehe aus. Traditionell schneiden Braut und Bräutigam die Torte zusammen an. Aufgepasst: Der Partner, der beim Anschneiden mit dem Messer die Hand oben hat und somit die Führung übernimmt, hat auch im Eheleben die Hosen an. Nachdem die Torte angeschnitten wurde füttert sich das Brautpaar mit dem ersten Stück Kuchen. Das steht für die gegenseitige Fürsorge in der Ehe.

Bananenkuchen oder doch Schokonuss?

Die Hochzeitstorte können Sie selbstverständlich ganz nach Ihrem Geschmack herstellen lassen. Wenn Sie wie Prinz Harry Fan von Bananenkuchen sind, dann darf es unter der schönen Aufmachung auch ein Bananenkuchen sein. Ob Schokolade, Biskuit mit Creme und Früchten, Nuss – die Entscheidungen treffen Sie am besten mit dem Zuckerbäcker Ihres Vertrauens. Der Gestaltung sind ebenfalls keine Grenzen gesetzt. Wenn Ihre Hochzeit ein Motto hat, dann kann man die Torte wunderbar daran anpassen. Ein Brautpaar als Krönung auf der Torte ist aber immer schön anzusehen.

 

The modern Gentleman

Die Ballsaison 2018/2019 in Wien

Die letzten Stunden vor dem „JA“- Wort!

Eine Winterhochzeit

Tipps für eine „kühle“ Hochzeit